bank story #03/2020

bank story #03/2020

Inhaltsverzeichnis

Vorwort: "In die ferne Schweifen..."

In der aktuellen und dritten Ausgabe unserer Bank Story möchten wir das Thema „Werfen auf weite Distanzen“ behandeln. Unser Teamer Daniel wird dir dazu Einblicke in seine Wurftechnik, als auch sein abgestimmtes Equipment und worauf es generell ankommt, geben. Wir zeigen dir, welche Schnüre wir verwenden und wie du den richtigen Verbindungsknoten zwischen Hauptschnur und Schlagschnur bindest. Weiters geben wir dir eine Empfehlung für das ideale Bleigewicht und welche Ruten + Rollen Kombination gut harmoniert.

Jeder der sich schon auf weite Distanzen (mehr als 150m / 165yd) versucht hat, weiß, dass hier jeder Meter harte Arbeit ist. Essenziell für dauerhaften Erfolg, ist ein gut funktionierendes Equipment, wobei auch die Übung damit nicht zu kurz kommen darf. Denn man muss bedenken, dass die gewählte Distanz beim Fischen konstant über mehrere Tage erreicht werden soll. Darüber hinaus muss natürlich auch das Futter seinen Weg zum Platz finden, wie dies am besten funktioniert, zeigen wir dir jedoch ein anderes Mal.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen und hoffen, du kannst auf den nächsten Seiten einen Mehrwert für deine Angelei mitnehmen. Bei Fragen stehen wir dir gerne zur Verfügung, schreibe uns einfach über Facebook, Instagram oder via Mail an mail (at) wizetackle.com.

Teil 1: Das Equipment

Hier zeigen wir dir eine sehr gute Ruten / Rollen Kombination, welche Daniel derzeit verwendet. Mit diesem Setup sind Würfe über 150m / 165yd problemlos möglich, wenn du die richtige Technik beherrschst.

Rute: Harrison Trebuchet Light 13ft 3.75lbs

Rolle: Shimano Aero Technium Mgs XSB

Bei geflochtener Schlagschnur ist zu beachten, dass die Bremse der Rolle vor dem Wurf auf ein Maximum eingestellt ist, damit deine Finger unversehrt bleiben. Aus diesem Grund empfehlen wir außerdem das Verwenden eines Handschuhs.

Hauptschnur:
Katran Synapse mit einer Stärke von 0.255mm

Schlagschnur:
Verjüngend monofil -> Katran Galaxy Cast von 0.26mm auf 0.47mm
Geflochten -> FOX Submerge 40lbs

Blei:
Torpedoform 113g / 4oz (besser mit geringerem Gewicht starten – schweres Blei, heißt nicht gleich weite Distanzen)

Für den Abstand zwischen den Distance-Sticks empfehlen wir 4m / 13ft oder die Länge deiner verwendeten Rute.

Teil 2: Die Wurftechnik

In der Ausgangsposition sollte die Rute parallel zum Boden und deine Arme schön gestreckt sein. Der Abstand des Bleis bis zur Rutenspitze entspricht zirka der Länge vom Spitzenring bis zur Steckverbindung.

Ein großer Ausfallschritt mit dem linken Fuß, anschließend das Gewicht auf den rechten Fuß verlagern und dann wieder zurück auf den Linken (Drehung des Oberkörpers). Zeitgleich mit der rechten Hand die Rute wegdrücken und mit der linken Hand zum Körper ziehen.

Ein wichtiger Faktor, um mehr Energie aus deiner Bewegung in die Rute zu bekommen ist jener, dass du deinen Oberkörper mit einsetzt und nicht nur mit den Händen arbeitest. Dieser Bewegungsablauf verlangt viel Übung, bringt dich jedoch um ein paar Meter näher ans Ziel.

Nach dem Wurf die rechte Hand nicht zu weit nach unten drücken, damit die Rutenspitze nicht zu tief schwingt. Die Rute sollte sich maximal parallel zum Boden befinden. 

Die Rutenspitze soll immer in Richtung der ablaufenden Schnur zeigen, damit beim Ablaufen die Reibung so gering als möglich ist.

Zum Schluss die Rute hochhalten, damit das Einrasten in den Klipp abgefedert wird. Den gesamten Ablauf kannst du in folgendem kurzen Video sehen. Daniel wirft hier ohne Rig 192m / 210yd weit. (Im Video wird eine geflochtene Schlagschnur mit einer Länge von 5m von der Firma Fox verwendet – siehe Kapitel Equipment.)

Teil 3: Der richtige Verbindungsknoten

Hier zeigen wir dir unseren bevorzugten Knoten für die Verbindung von Hauptschnur und Schlagschnur. Dieser Knoten kann sowohl für monofile als auch für geflochtene Schlagschnüre verwendet werden. Wir sehen die Hauptschnur (grün) und die Schlagschnur (transparent – dünnes Ende). Die verwendete Schlagschnur hat eine Gesamtlänge von 12m / 40ft für jede Rute.

Wir verwenden eine sich verjüngende Schlagschnur von der Firma Katran. Der Vorteil hierbei ist, dass die Schlagschnur an der Verbindungsstelle zur Hauptschnur nahezu den gleichen Durchmesser wie die Hauptschnur hat, was für den Halt des Knotens förderlich ist. Trotzdem bricht diese beim Wurf nicht, da sie am anderen Ende eine Stärke von 0.47mm hat, was auch während des Drills Vorteile bringt.

Jetzt starten wir mit der Hauptschnur (grün) und legen eine Schlaufe. WICHTIG: Generell gilt, dass immer mit der dickeren Schnur der beiden zu verbindenden Schnüre die Schlaufe gelegt wird. Dadurch bleibt der Knoten klein und das ist ja in den meisten Fällen erwünscht.

Beim nächsten Schritt nehmen wir unsere Schlagschnur (dünnes Ende) und geben es durch die vorhin gelegte Schlaufe der Hauptschnur.

Das Ganze etwas spannen und danach die Schlagschnur um die Schlaufe der Hauptschnur 7 bis 10 Mal herumwickeln.

Jetzt nehmen wir die Schlagschnur und geben diese durch die erste Lasche.

Nun können wir das Ganze zusammenziehen. WICHTIG: Den Knoten vorher befeuchten, damit die Schnur beim Zusammenziehen keinen Schaden nimmt und ein sicherer Halt gewährleistet ist.

Im nächsten Schritt entfernen wir mit einer scharfen Schere die überstehenden Enden.

Abschließend noch ein finaler Test – FERTIG!

Zusammenfassung und Ausblick

Wir hoffen der Inhalt hat dir gefallen! Wenn du Vorschläge für ein Thema der nächsten Bank Story hast, welches wir behandeln sollen, kannst du uns das gerne mitteilen, schreibe uns einfach über Facebook, Instagram oder via Mail an mail (at) wizetackle.com.

Sei gespannt auf unsere vierte Ausgabe der Bank Story, es wird wieder nutzbare Tipps als auch einen ersten Blick auf unsere neuen Produkte für dich geben.

Bis dahin, alles Gute und viel Erfolg am Wasser, dein wizetackle-team!

Schreibe einen Kommentar

*

code